Drei gute Vorsätze für Autoren

Seien wir ehrlich: Gute Vorsätze für’s neue Jahr sind in der Mehrheit nett gemeint, aber mehr auch nicht, denn wenn man wirklich den Drang verspürt, etwas zu ändern, dann tut man es sofort oder nie. Das neue Jahr kann jedoch ein durchaus guter Ansatzpunkt sein, um etwaige Schwächen zu hinterfragen und unter anderem seine eigene Arbeitsweise zu verbessern, wenn man sich dabei auf das Wesentliche fokussiert und sich nicht zuviel vornimmt.

Lesen Sie deshalb hier drei gute Vorsätze für die meisten Autoren und wie Sie sie umsetzen – unabhängig von Daten und Jahreszeit!

Sinnvolle Vorsätze

3. Aufmerksam sein: Es ist paradox. Uns stehen mehr Informationen denn je zur Verfügung, das Wissen des Universums (na gut, fast) ist nur einen Mausklick entfernt, doch zur gleichen Zeit haben viele immer häufiger das Gefühl, weniger zu wissen und weniger von der Welt mitzubekommen.

Das hat seinen guten Grund, denn wie Studien belegt haben, führt die ständige Verfügbarkeit von Informationen dazu, dass wir sie immer seltener bewusst abspeichern – schließlich sind sie ja auf anderem Wege jederzeit in Sekundenschnelle verfügbar und wir “verschwenden” gerne so wenig Energie wie möglich.

Wenn Sie für eine Geschichte recherchieren, ist das jedoch ein Problem, genauso wie unsere häufige Abgelenktheit im Alltag: Egal, ob Sie eine komplett neue Welt für Ihr Buch erschaffen wollen oder aber nur ein paar Bruchstücke suchen, die Sie später irgendwann mal irgendwo einbringen können, mangelnde Aufmerksamkeit und Konzentration sind Ihr größter Feind!

Mein kleines Plädoyer beziehungsweise der mögliche Vorsatz lautet daher: Halten Sie die Augen offen, leben Sie im Moment und nehmen Sie alles möglichst bewusst wahr!

Wenn Sie recherchieren, notieren Sie sich die wichtigsten Informationen und zwar möglichst mit Zettel und Papier anstatt sie einfach nur in ein Word-Dokument zu übertragen. Wenn Sie in Bus oder Zug sitzen, nehmen Sie die Knöpfe aus den Ohren und die Augen vom Handy – Sie werden sich wundern, was Ihnen mitunter entgeht!

Vorsätze für Autoren Bild

von katerha

Anzeige
2. Sich an etwas Neuem probieren: Als Autor anzufangen, ist ähnlich schwierig wie eine neue Sprache zu erlernen. Sie durchschauen einzelne Muster, erkennen das ein oder andere wieder, aber auf den ersten Blick kann es schon ein wenig einschüchternd wirken. Deshalb ist es nur natürlich, dass man, sobald man einen gewissen Kenntnisstand erreicht hat, immer nur das macht, was man gut kann.

Doch wie fast überall bedeutet Stillstand nichts anderes als Rückschritt und wenn Sie sich als Autor stetig verbessern wollen, ist es durchaus sinnvoll, sich regelmäßig an etwas Neuem zu probieren, um den eigenen Horizont zu erweitern.

Wenn Sie bisher nur Romane geschrieben haben, versuchen Sie sich mal an einem Drehbuch! Wenn Sie auf romantische Geschichten fokussiert waren, versuchen Sie es mal mit einem Thriller! Und vor allem: Schreiben Sie häufiger Kurzgeschichten!

Denn Kurzgeschichten, aufgrund ihres geringen finanziellen Potentials häufig unterschätzt, sind eine großartige Übung für alle Autoren, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und in vielleicht 1000 bis 4000 Worten eine spannende oder lustige Geschichte zu erzählen, sofort auf den Punkt zu kommen.

Darüber hinaus erleichtern Kurzgeschichten auch Experimente und Ausflüge in neue Genres, auf die Sie ob des ungewissen Ausgangs nicht Wochen oder gar Monate aufbringen wollen.

1. Regelmäßig lesen und schreiben: Es klingt so simpel und ist doch so schwer, aber die Wahrheit ist: Nichts hilft Ihnen so sehr, Ihre Fähigkeiten als Autor zu verbessern wie das Lesen anderer Bücher und Drehbücher sowie das regelmäßige Schreiben.

In diesem Fall ist die Jahreswende als Startpunkt durchaus hilfreich, können Sie anhand derer doch ungefähr abschätzen, wie viel Sie im letzten Jahr gelesen und geschrieben haben. Vermutlich weniger als Sie wollten, oder?

Wenn dem so ist, nehmen Sie sich vor, mehr zu lesen und zu schreiben!

Auch hier gilt: Öffnen Sie sich für Neues! Lesen Sie verschiedene Autoren, Originale und Übersetzungen, Krimis, Thriller, SciFi, Fantasy, Abenteuer, Kurzgeschichten, Reportagen, Drehbücher, Sachbücher, Biografien und lernen Sie durch’s Lesen!

Um mehr zu lesen und zu schreiben, reicht es häufig schon aus, weniger Zeit mit Dingen zu verschwenden, die Ihnen eigentlich nichts bedeuten. Wie oft erwischen Sie sich dabei, ziellos im Internet herumsurfen, während Sie eigentlich schreiben wollten?

Entledigen Sie sich der Ablenkungen oder schalten Sie den Computer einfach mal ganz aus und arbeiten Sie mit Zettel & Papier oder gar – richtig altmodisch – an einer Schreibmaschine, die auch das ständige Korrigieren und die Selbstzensur weitgehend unterbindet. Der Unterschied ist enorm!

Egal, ob Sie sich etwas vornehmen oder nicht: Autorwerden.net wünscht Ihnen einen guten Rutsch und ein frohes Jahr 2014!

email
Gefiel Ihnen dieser Artikel?
Dann holen Sie sich mehr!
Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein und erhalten Sie alle vier bis sechs Wochen die neuesten Infos rund um's Schreiben. Wir senden Ihnen maximal einen Newsletter pro Monat, keinen Spam!