Kontakt mit Buchverlagen

Anzeige
Endlich ist es geschafft: Sie haben Ihr erstes Buch geschrieben, ein gutes Exposé ausgearbeitet, das perfekte Kapitel als Probetext ausgewählt und es an Buchverlage herumgeschickt, zu denen Ihr Roman passen könnte.

Dann üben Sie sich ein paar Monate in Geduld und eines Tages finden Sie plötzlich eine E-Mail in Ihrem Postfach oder erhalten sogar einen Anruf – was erwartet Sie nun?

Lesen Sie hier unsere Infos zum ersten Kontakt mit Buchverlagen!

Kontakt Buchverlage Bild

Buchverlage: Erste Schritte

Nun, üblicherweise will der Verlag zunächst natürlich Ihren ganzen Roman lesen, nachdem Sie ihn mit Exposé und Textauszug bereits schmackhaft gemacht haben. Wenn es richtig gut läuft, lädt man Sie vielleicht sogar zu einem persönlichen Gespräch oder einem intensiveren Telefonat ein, ansonsten ist es spätestens so weit, falls der komplette Roman Anklang findet.

Ist das Buch damit schon verkauft? Nicht unbedingt, denn die meisten Buchverlage suchen keinen Autor „für eine Nacht“, um mal ein wenig blumig zu werden, sondern für eine längere Beziehung, denn von einem einzigen ersten Roman allein hat der Verlag natürlich recht wenig, wenn anschließend nie wieder etwas nachkommt – oder Sie nach einem etwaigen Erfolg zu einem anderen Verlag wechseln würden.

Stellen Sie sich also darauf ein, bei diesem Gespräch nicht nur über Ihren aktuellen Roman sondern auch über Ihre Zukunftspläne zu sprechen. Welche Bücher stehen als nächstes an? Womit beschäftigen Sie schon? Ist Ihr gegenwärtiger Roman vielleicht sogar als Reihe geplant? Besonders bei Krimis kann das der Optimalfall sein.

Buchverlage sind übrigens in der Regel wesentlich freundlicher und schätzen Sie als Autor mehr als Filmproduzenten, aber das nur am Rande. „Angst“ müssen Sie vor Kontakt zu Verlagen jedenfalls nicht haben.

Lektorat & Co.

Ist der Buchverlag sowohl von Ihrem Roman als auch von Ihnen als Autor überzeugt, stehen die Chancen nun gut, dass Sie tatsächlich Ihr erstes Buch verkaufen und einen Vertrag unterschreiben dürfen. Damit sind die Arbeiten in der Regel aber noch nicht abgeschlossen, denn selbstverständlich wird Ihr Buch nicht einfach so veröffentlicht, sondern wird erst einmal einem gründlichen Lektorat unterzogen, in dem Fehler korrigiert und unnötige Worte, Sätze sowie Kapitel überarbeitet oder gar gestrichen werden.

Das ist ein ganz normaler und alltäglicher Ablauf, dem sich auch die meisten „erfolgreichen“ Autoren ihre ganze Karriere lang unterwerfen müssen – und in 99 Prozent der Fälle macht es Ihr Werk tatsächlich besser als schlechter. Bis zur Veröffentlichung kann dadurch durchaus noch ein Jahr vergehen, dann stehen unter Umständen PR-Termine oder Lesungen an und schließlich finden Sie Ihr Buch stolz in den Läden.

Übrigens: Natürlich ist es auch möglich, nur mit einem Exposé und Textauszug ein Buch zu verkaufen und es erst bei Interesse eines Verlags wirklich zu schreiben. Gerade bei Anfängern stehen die Chancen so aus unserer Sicht jedoch deutlich schlechter.

Check Also

Warum Autoren scheitern Bild

Fünf Gründe, warum die meisten Autoren scheitern

Die Idee war großartig – eine Geschichte, wie sie noch nie zuvor erzählt wurde – ...