Die besten Programme fürs Bücherschreiben

Früher konnte man Bücher nur auf Papier mit Stift oder Maschine schreiben, heute gibt es unzählige Möglichkeiten. Wir wollen Ihnen daher hier die beste Software nennen, um ein Buch zu schreiben.

Software: Schreiben pur

Anzeige
Einfach nur Word: Logisch, die simpelste Lösung ist es, einen ganz normalen Word Processor zu benutzen. Dazu zählt kostenpflichtige Software wie Microsoft Office oder das beinahe ebenso gute Grateis-Pendant OpenOffice beziehungsweise Libre Office.

Hier können Sie Ihr Buch ganz problemlos schreiben und direkt Formatierungen für Kapitel vornehmen, Zeilenabstand und Seitengröße einstellen. Der Nachteil: Word & Co. sind fast ein bisschen zu überladen und können beim Schreiben mit ihren unzähligen Funktionen ablenken.

Buch schreiben Software Writeroom Bild

Ohne Ablenkung: Wollen Sie eine Software ohne Ablenkung empfiehlt sich eine ganze simple Alternative wie etwa Ommwriter, WriteMonkey oder WriteRoom.

Dabei handelt es sich ebenfalls um Wort-Prozessoren wie das bekannte Word, die aber auf Schnickschnack wie Formatierungen und Echtzeitkontrolle der Rechtschreibung im Wesentlichen verzichten und sich dafür allein auf das Schreiben konzentrieren – mit einem klassischen Schriftbild und Vollbildmodus.

Wenn Sie sich leicht beim Schreiben ablenken lassen, ist eine solche Software die beste Wahl.

Komplette Autoren-Software

Storyist: Wer etwas mehr als „nur“ schreiben, nämlich auch planen will, muss aber zu einer komplexeren Schreibsoftware greifen. Dafür kommt zum einen Storyist in Betracht, das es Ihnen erlaubt, Ihren Roman strukturiert zu Papier zu bringen, sauber in Kapitel zu unterteilen und auch die ein oder andere Notiz übersichtlich anzufügen. Der größte Nachteil: Storyist ist bisher nur für Mac erhältlich.

Buch schreiben Software Scrivener Bild

Scrivener: Anders sieht das bei Scrivener aus, der komplettesten und besten Software zum Schreiben. Die gibt es sowohl für PCs als auch für Macs und sie bietet wirklich nur alle denkbaren Optionen. Sie können für jeden einzelnen Charakter und jeden Schauplatz eine eigene Datei anlegen, wahlweise mit Karteikarten auf einer virtuellen Pinwand arbeiten, unzählige Notizen, Gedanken und Fotos hinterlegen und noch so vieles mehr. Besonders komfortabel ist die Funktion, beim Schreiben für jedes Kapitel zwar eine eigene Datei anzulegen, um den Überblick zu wahren, diese später dann aber automatisch zu einem kompletten Buch verbinden zu lassen.

Scrivener ist für uns die mit Abstand beste Schreib-Software und hat nur den kleinen Nachteil, dass sie mit ihrem riesigen Funktionsumfang schon wieder von ihrer wichtigsten Aufgabe ablenken kann. Wenn Sie das nicht stört, lohnt sich der Kauf vor allem für die Planungsphase unbedingt.

Wer hingegen vor allem an Ruhe und Konzentration interessiert ist, kann es erst einmal mit WriteRoom & Co. versuchen – obwohl auch Scrivener inzwischen einen guten Vollbild-Modus bietet.

Eines steht jedenfalls fest: Es war nie einfacher als heute, mit der richtigen Software ein Buch zu schreiben!

Check Also

Warum Autoren scheitern Bild

Fünf Gründe, warum die meisten Autoren scheitern

Die Idee war großartig – eine Geschichte, wie sie noch nie zuvor erzählt wurde – ...

Ein Buch schreiben
* Erklärt Ihnen das Schreiben...
* ... von Büchern und Drehbüchern
* Was sind Charakter, Setting & Plot?
* Schritt für Schritt praxisnah erläutert
* Für Einsteiger & Fortgeschrittene